erstellt von Holger Riedelbauch

14.06.2017
Halbzeit! 3 Jahre FW-Bürgermeister Klaus Hacker

Halbzeit! 3 Jahre FW-Bürgermeister Klaus Hacker

Halbzeit - 3 Jahre Bürgermeister Klaus Hacker und die Freien Wähler Röthenbach

Unter dem Motto "Wir halten Wort", lud der Ortsverband der Freien Wähler Röthenbach
zum Zwischenbericht des 1.Bürgermeisters Klaus Hacker und der
Stadtratsfraktion sowie des Ortsverbandes der Freien Wähler ein.

Nach der Begrüßung stellte Udo Kraußer, Ortsvorsitzender und Stadtrat,
den anwesenden Gästen den Ortsverband und seine Aktivitäten vor. Er führte aus,
daß die Röthenbacher FW-Familie sich mit einigen sehr beliebten Veranstaltungen in der Öffentlichkeit präsentieren konnte.
Im speziellen mit dem Menschenkickerturnier (dieses Jahr wieder am 2.9.2017), bei dem bis
zu 150 Gäste anwesend waren, hat sich die FW-Familie in die Herzen der Öffentlichkeit
"gespielt" sowie der in diesem Jahr erstmalig stattfindenten Röthenbacher "Zu Fuß - Stadtrallye" am Sonntag den 07.05.2017.
Auch die Infostände zu aktuellen politischen Themen, wie z.B. gegen das Freihandelsabkommen
TTIP/CETA, waren gut besucht. Weiter führte der stellv. Fraktionssprecher Udo Kraußer aus, daß auch der
"politische Alltag" offen und transparent gestaltet wird. So veranstaltet die FW
monatliche Versammlungen, in der die  Mitglieder aber auch interessierte Mitbürger über aktuelle Themen
aus dem Stadtrat informiert werden. Wünsche und Anregungen dieser werden mit in dem Stadtrat genommen.

Anschliessend berichtete Fraktionssprecher Heiko Scholl aus der Arbeit der
Stadtratsfraktion. Er hob hervor, daß die Anträge dem Wohl der Bürger und der
Stadt dienen sollen. Aus den insgesamt bisher 17 Anträgen, sind u.a. die Anträge
über die Errichtung weiterer Stromtankstellen zur Förderung der E-Mobilität, den Umbau
der Weihnachtsbeleuchtung auf LED-Technik und die Entspannung der Ampelsituation am
Gewerbegebiet Speckschlag, zu erwähnen. Er lobte die konstruktive Zusammenarbeit mit den anderen
Fraktionen im Stadtrat. Die "Mia san mia"-Mentalität der ehemaligen Mehrheitsfraktion aus den vorherigen
Legislaturperioden sei kein Thema mehr.

Als Höhepunkt des Abends berichtete der 1. Bürgermeister Klaus Hacker über die Arbeit
bis zum heutigen Tag. Er führte aus, daß er immer noch mit Spaß und Engagement bei der
Sache und die Stimmung innerhalb der Verwaltung gut sei. Für ihn sei es wichtig, auch
die zu erwähnen, die wirklich die Arbeit erledigen und ihn bei seiner Arbeit
unterstützen. In diesem Zusammenhang bedankte er sich auch für die Unterstützung der
FW-Familie.
Anschliessend zog er eine erste Bilanz über im Wahlkampf getroffene Aussagen.
Offenheit und Transparenz sowie Beteiligung der Bürger waren und sind ein großes Anliegen der
Freien Wähler. Dies wurde erreicht durch Bürgerversammlungen zu speziellen Themen
(z.B. Steinberg II).So soll es auch eine Bürgerbefragung
über die Positionierung des Weihnachtsmarktes geben wenn die "Neue Mitte" fertig ist.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Stadtentwicklung. Hier wurden die avisierten
Projekte zeitnah und effizient auf den Weg gebracht. Die "Neue Mitte", die "Vogelwiese" und "Steinberg II"
sind bereits im Bau. Hier konnte das, was in den vergangenen 30 Jahren nicht bewerkstelligt
wurde, in drei Jahren auf den Weg gebracht werden. Auch das Ausweisen von neuen Gewerbeflächen
ist Bürgermeister Klaus Hacker ein wichtiges Anliegen. Die Gewerbefläche "Mühllach II" befindet sich
allerdings noch in der Planungsphase. Allerdings wären neue Flächen wünschenswert, da die Mühllach mittlerweile voll belegt ist.
Eine solide Finanzpolitik stand ebenfalls im Mittelpunkt der letzten 3 Jahre. Hierzu gehört eine
gewisse Haushaltsdisziplin, die Konsolidierung der Finanzen und das Ausnutzen von Fördermitteln für
verschiedene Projekte. So konnte z.B. erreicht werden, daß die Unterstützung der Vereine, die ein
Jahresvolumen von ca. 168.000 Euro umfasst, nicht gekürzt werden musste.
Ein weiteres wichtiges Anliegen ist ihm die Barrierefreiheit von öffentlichen Einrichtungen.
Hierfür wird, z.B. die Bücherei im Schulzentrum über einen Aufzug erreichbar gemacht. Und die
ehem. Ratsstuben werden zu einem modernen Bürgerbüro umgebaut.
Durch einen fraktionsübergreifenden Antrag und die Bemühungen des 1. Bürgermeisters Klaus Hacker, konnte
das städtische Jugendzentrum aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden. Die "Zukunftswerkstatt", die in Zusammenarbeit
mit dem Kreisjugendring durchgefühert wurde, wird hoffentlich wichtige Impulse geben wie die Jugendarbeit in Röthenbach
auf neue Füße gestellt werden kann. Eine weitere wichtige Kernforderung der Freien Wähler ist die Realisierung der Energiewende.
Ein kleiner Baustein hierzu wird die Errichtung eines Blockheizkraftwerkes im Schulzentrum sein.

Mit dem Versprechen sich weiterhin für sein Röthenbach einzusetzen schloss Klaus Hacker den spannenden Abend.