erstellt von Holger Riedelbauch

27.06.2017
Bundestagskandidat Wolfgang Hauber in Röthenbach

Bundestagskandidat Wolfgang Hauber zu Gast bei der Juni-Monatsversammlung der Freien Wähler Röthenbach

Bei der Monatsversammlung der Freien Wähler Röthenbach konnte Ortsvorsitzender Udo Kraußer neben vielen Mitgliedern - unter ihnen Bürgermeister Klaus Hacker, Ehrenmitglied Klara Riedl
und die Komplette Fraktion mit Sprecher Heiko Scholl auch den Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Nürnberger Land/Roth, Herrn Wolgang Hauber
begrüßen.

Zuerst wurden aber die öffentlichen Punkte der nächsten Stadtratssitzung durch den Fraktionssprecher vorgestellt, durch Bürgermeister Hacker ergänzt und im Kreis der Anwesenden diskutiert.
Insbesondere die Platzgestaltung der Neuen Mitte mit dem Luitpoldplatz war hier das zentrale Thema. Der Workshop am Tag der Städtebauförderung hat gezeigt, dass Bürgerbeteiligung wichtig
ist und die guten Ideen daraus drei zu beauftragenden Planungsbüros mitgegeben werden. Dies zeigt, dass die Stadt Röthenbach auch hier auf dem richtigen Weg ist.
Zudem ist es auch guter Brauch Anregungen der Anwesenden mit in den Stadtrat zu nehmen und anzusprechen.

Im Anschluss daran stellte sich der Bundestagskandidat der Freien Wähler für den Stimmkreis Nürnberger-Land/Roth (Stimmkreis Nr. 246), Hr. Wolfgang Hauber vor.
Er begrüßte die anwesenden Mitglieder und interessierten Bürger-/innen. Wolfgang Hauber ist 57 Jahre alt,
lebt in einer festen Beziehung und hat drei erwachsene Kinder. Wolfgang Hauber war Fraktionssprecher der Freien Wähler-
Fraktion im Weißenburger Stadtrat und bis 2014 dort zweiter Bürgermeister. Er ist Polizei-Hauptkommissar und derzeit stellv.
Dienststellenleiter in Weißenburg. Er berichtete über seinen Werdegang bei der Polizei. Er war beim Bundesgrenzschutz
in der Anti-Terror-Spezialeinheit GSG9. Er führte aus, dass aufgrund seines beruflichen Werdegangs als Polizeibeamter, er über die
nötigen Kompetenzen beim Thema Sicherheitspolitik verfüge. Im Laufe des Abends kam es bei diesem Thema zu einer regen Diskussion
zwischen dem Kandidaten und den Anwesenden. Auch die Flüchtlings- und Integrationspolitik und die damit zusammenhängende
Sicherheitslage führte zu einer angeregten Diskussion. Man konnte erkennen, dass diese Themenfelder den Menschen am Herzen liegen.
Wolfgang Hauber konnte hier die Versammlung mit Sachkenntnis und Bravour überzeugen.
Im weiteren führte er aus, daß den Freien Wählern auch die Sozialpolitik am Herzen liegt. Er sprach das Missverhältnis in der Bezahlung
der Pflegekräfte an. Ebenso führte er aus, dass die Situation in der Kinderbetreuung verbessert werden muss. Aber auch die
Unterhaltssituation von studierenden Jugendlichen war ein Thema.
Wolfgang Hauber sprach auch die Erfolge der Freien Wähler an. Schliesslich ist es den Freien Wählern zu verdanken, dass die bayerische
Staatsregierung die Abkehr vom 8-stufigen Gymnasium, hin zum G9 vollzog.
Schlussendlich bedankte sich Wolfgang Hauber bei der Versammlung für die Aufmerksamkeit und die spannenden Diskussionen.

Er bat um Unterstützung bei der anstehenden Bundestagswahl:
"Unsere Vielfalt an treuen Wähler-/innen bei den Kommunal-, Kreis-, Bezirks- und Landtagswahlen braucht auch eine Alternative bei den
Bundestagswahlen. Wir können doch nicht zusehen, wie auf "kleiner" Ebene die Freien Wähler gute Gemeinde- und Stadträte, Bürgermeister und Landräte
stellen und die Wähler-/innen bei den Bundestagswahlen "fremdgehen" müssen".