erstellt von Holger Riedelbauch

23.06.2017
Kreisveranstaltung zum Thema "Rentenzukunft"

Veranstaltung des Kreisverbandes der Freien Wähler

Der Kreisverband der FW lud zum Vortrag „Sozialstaat Deutschland" die sozialen Sicherungssysteme ein.

Röthenbachs erster Bürgermeister Klaus Hacker eröffnete den Abend und begrüßte die zahlreich erschienenden Anwesenden, im besonderen Prof.Dr. Peter Bauer (Landtagsabgeordneter der Freien Wähler), den Bundestagskandidaten Wolfgang Hauber und die kommunale Behindertenbeauftrage der FW, Frau Angelika Feisthammel. Bürgermeister Klaus Hacker lobte in seiner Rede die Landtagsfraktion der Freien Wähler, im besonderen deren Arbeit die sie leisten. Scharfe Kritik hingegen übte er am Freistaat Bayern bezüglich der Unterbringung der Asylbewerber und deren Integration in den Kommunen und den daraus resultierenden Kosten. Hierbei werden die Kommunen vom Bund völlig im Stich gelassen, führte er aus. Er bat an dieser Stelle um Abhilfe.

Anschliessend übergab er das Wort an Herrn Prof.Dr Peter Bauer, der den für den Abend vorgesehenen Höhepunkt, den Vortrag über die sozialen Sicherungssysteme, abhielt.

Prof.Dr. Peter Bauer stieg auch gleich in die Thematik des maroden Rentensystems ein. Mit Herzblut referierte und zeigte er die Probleme und deren Folgen für das Rentensystems auf. Er untermauerte seine Ausführungen mit Zahlen, Daten und Fakten. Eine sinnvolle Familien- und Sozialpolitik wäre die richtige Lösung für die er und die FW stehen. Frau Christina Schwarzer (MdB der CDU) wurde von ihm wegen ihrer „Untätigkeit" stark kritisiert. Er Griff auch zugleich die großen Parteien der Landespolitik scharf, für ihre Unfähigkeit, die Probleme im Sozialsystem endlich anzugehen, an.

Prof.Dr. Peter Bauer,  Mdl und Stellv. Fraktionsvorsitzender der FW steht und kämpft für ein zukunftsfestes Sozialssystem. Er bedankte sich zum Schluss bei allen Anwesenden für deren Aufmerksamkeit und die angeregte Diskussion.

Zum Anschluss stellte der Bundestagskandidat der Freien Wähler, Wolfgang Hauber, kurz sein Wahlprogramm vor. Er führte aus für was er steht und für was er für die Bürgereinnen und Bürger im Bundestag kämpfen möchte.